Filters

Nach Branche filtern:

Nach Bauart filtern:

FILTER BY OPTIONS:

Drucksensoren & Druckmanometer

Nach Branche filtern:

Nach Bauart filtern:

FILTER BY OPTIONS:

Lebensmittel
P41 Drucksensor - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

P41 Drucksensor

Temperaturkompensierter Transmitter für Prozessdruckmessung in Rohrleitungen und Behältern und hydrostatischer Füllstand

Lebensmittel
D3 Differenzdruck- und Füllstandsensor - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

D3 Differenzdruck- und Füllstandsensor

Parallele Ausgabe von Füllstand und Kopfdruck mit integrierter Tanklinearisierung und Dichtekompensation

Lebensmittel
L3 Druck- und Füllstandsensor - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

L3 Druck- und Füllstandsensor

Prozessdruckmessung in Rohren, hydrostatische Füllstands- und Volumenmessung in Tanks

Lebensmittel
MAN-63 Druckmanometer mit 63 mm Skala - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

MAN-63 Druckmanometer mit 63 mm Skala

Mechanisches Manometer für Rohrleitungen und Tanks

Pharma
EK Druckmanometer mit 63 mm Skala - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

EK Druckmanometer mit 63 mm Skala

Kompaktes, hochgenaues Manometer für Rohrleitungen ab 1/4″ und Tanks

Lebensmittel
EL Druckmanometer mit 90 mm Skala - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

EL Druckmanometer mit 90 mm Skala

Mechanisches Manometer für Prozessdruck in Rohrleitungen und Tanks

Pharma
EM Druckmanometer mit 90 mm Skala - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

EM Druckmanometer mit 90 mm Skala

Mechanisches Manometer für Prozessdruck in Rohrleitungen und Tanks

Lebensmittel
ELH Hochdruck-Manometer - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

ELH Hochdruck-Manometer

Manometer für Drücke bis 1000 bar für Homogenisatoren

Pharma
MAN-90-BAT, MAN-90P-BAT Druckmanometer mit 90 mm LCD Anzeige - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele
Pharma
EP Druckmanometer - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

EP Druckmanometer

Elektronisches Manometer für Rohrleitungen und Tanks

Lebensmittel
PF Modularer Drucksensor - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

PF Modularer Drucksensor

Modularer Sensor für Prozesstemperaturen bis 177 °C, mit Display

Pharma
MPP Modularer Drucksensor - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

MPP Modularer Drucksensor

Modularer Sensor für Prozesstemperaturen bis 177 °C, und hydrostatischer Füllstand, mit Display

Pharma
MPP-DFI - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

MPP-DFI

Erhöhter Schutz durch Doppelmembran und ständige Membranüberwachung mit automatischem digitalem Fehleralarm

Lebensmittel
DAN-HH  Drucksensor - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

DAN-HH Drucksensor

Kompakter Sensor für Prozessdruckmessung in Rohrleitungen und Behältern

Pharma
HA Drucksensor Mini mit CPM-Anschluss - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

HA Drucksensor Mini mit CPM-Anschluss

Kompakter Sensor für kleine Rohrleitungen ab 1/4″ und Prozesstemperaturen bis 150°C

Pharma
HA Drucksensor mit Tri-Clamp - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

HA Drucksensor mit Tri-Clamp

Kompakter Sensor für kleine Rohrleitungen ab 1/4″ und Prozesstemperaturen bis 150°C

Pharma
HA Drucksensor Autoklavierbar - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

HA Drucksensor Autoklavierbar

Kompakter Sensor für kleine Rohrleitungen ab 1/4″ und Prozesstemperaturen bis 150°C

Lebensmittel
TF Smart Drucksensor - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

TF Smart Drucksensor

Kompakter Sensor für Prozesse mit hohen Temperaturen in der abgetrennten Ausführung bis 200°C

Lebensmittel
DAC-341 Drucksensor mit Keramikmesszelle - Drucksensoren & Druckmanometer - Img  - Anderson-Negele

DAC-341 Drucksensor mit Keramikmesszelle

Robuster kapazitiver Sensor für Prozesse mit hohen Druckstößen

Hygienische Drucksensoren und Druckmanometer zur Prozessüberwachung kommen in einer Vielzahl von Applikationen der Lebensmittel- und Pharma-Industrie zum Einsatz.

In nahezu allen Produktionsprozessen in Molkereien, Brauereien, der Getränkeindustrie, in der Weinherstellung, der Saftproduktion und in anderen Lebensmittelbetrieben tragen Manometer und Sensoren zur Druckmessung wesentlich dazu bei, die Funktion und die Effizienz der Prozesse zu gewährleisten und die Qualität der Produkte sicherzustellen. Eine hochpräzise Überwachung des Prozessdrucks sowie ein zuverlässiger Schutz vor Kontamination im laufenden Prozess sind maßgebliche Kriterien in solchen Applikationen. In der Pharma-Industrie kommen noch höhere Anforderungen an die Materialqualität und häufig auch an die präzise Einhaltung der spezifizierten Druckvorgaben hinzu, die von speziellen Drucksensoren für pharmazeutische und biotechnische Anwendungen erfüllt werden. Auch für sehr kleine Drücke oder für sehr große Drücke stehen spezielle Varianten zur Verfügung.

Bauarten von hygienischen Drucksensoren

Grundsätzlich werden Drucksensoren nach ihrer Bauart unterschieden in mechanische Druckmanometer und elektronische Drucktransmitter.

Manometer:

geben als mechanische Drucksensoren mit Anzeige den Messwert analog oder digital direkt auf einem Vor-Ort-Display aus. Es gibt auch Manometer mit Schaltausgang, die damit den Messwert zur Prozesskontrolle oder als Alarmsignal an die SPS Steuerzentrale leiten können.

Elektronische Drucktransmitter:

arbeiten mit einem internen piezoelektrischen Signalumwandler. Sie können den gemessenen Wert in einem Display anzeigen, an die SPS übertragen oder in der Elektronik-Einheit selbst mit weiteren Messdaten wie z.B. der Temperatur intelligent verarbeiten. Damit steht für jede Anforderung eine Messtechnik mit passende Datenerfassung, -verarbeitung und -übertragung zur Verfügung.

Eine weitere Unterscheidung liegt im Werkstoff für die Druckmembran.

Edelstahlmembranen:

Diese finden bei den meisten Varianten Anderson-Negele Drucksensoren Verwendung. Dabei können je nach Applikation und Medium die Edelstahlgüte und die Oberflächenrauigkeit individuell gewählt werden.

Keramikmesszellen:

Alterativ stehen Drucksensoren mit Keramikmembran zur Verfügung. Diese bieten insbesondere bei Applikation mit hohen Druckstößen Vorteile.

Hygienegerechte Konstruktion:

Die Anderson-Negele Drucksensoren sind nach dem Prinzip „HYGIENIC BY DESIGN“ entwickelt und entsprechen bei den Kriterien für totraumfreiem Einbau, Reinigbarbeit, Materialgüte und Handling den Prinzipien und Vorgaben von Institutionen und Organisationen wie 3-A, FDA oder EHEDG.

Anwendungen für hygienische Drucksensoren

Hygienische Druckinstrumente können für unterschiedliche Anwendungen eingesetzt werden:

Prozessdruckmessung:

In vielen Produktionsprozessen oder in CIP/SIP Prozessen kontrollieren Drucksensoren inline die Einhaltung der vorgegebenen positiven oder negativen Druckwerte in Rohren, Leitungen, Prozesstanks, Lagertanks, Bioreaktoren oder anderen Behältern. Drucktransmitter und Manometer mit Schaltausgang können die Abweichung über ein Alarmsignal an die SPS melden, so dass eine automatische, sofortige Reaktion oder Schutzmaßnahme ausgelöst werden kann.

Hydrostatische Füllstandmessung:

Mit Drucksensoren kann der Füllstand in Behältern in höchster Präzision ermittelt und ausgegeben werden, bei denen andere Füllstands-Messtechniken aufgrund von Größe, Bauart, Werkstoffen, Medien oder anderen Gründen nicht möglich oder präzise genug sind.

Hydrostatische Volumenmessung:

intelligente Drucksensoren mit integrierter Tanklinearisierung können sogar noch einen Schritt weiter gehen: aus der Kombination von Füllstand, Tankgeometrie, Dichtekompensation und Temperaturkompensation kann zu jedem Zeitpunkt und für jedes Medium das Volumen bzw. die Masse in kg, Liter, % direkt und höchste präzise ausgegeben werden.

Differenzdruckmessung:

Durch die Ausstattung eines Drucksensors mit zwei Sensorstutzen und die parallele Messung von zwei Druckwerten kann der Differenzdruck in einem druckbeaufschlagten Behälter präzise ermittelt werden. Das ermöglicht gleichzeitig die präzise Füllstandmessung und die Überwachung des Kopfdruck in einem Drucktank, wie z.B. einem Fermentertank, einem Steriltank oder einem Saft-Lagertank. Diese digitale Messsystem ist einfach zu installieren, kommt komplett ohne Kapillaren aus, ist zuverlässig und sicher. Damit lassen sich das Kontaminationsrisiko durch Druckabfalls oder eine Nachgärung in der Saftproduktion überwachen.

Druckzellen und Messbereiche

Anderson-Negele Drucksensoren arbeiten wahlweise mit Druckzellen für Relativdruck, für Absolutdruck oder für Compound-Druck.

Bei Relativdruckzellen:

wird die Rückseite der Membrane belüftet, das heißt der Sensor misst den Überdruck relativ zum Atmosphärendruck.

Bei Absolutdruckzellen:

bleibt das beim Herstellprozess erzeugte Vakuum zwischen Membrane und Grundkörper bestehen, das heißt der Sensor misst den Druck bezogen auf das Vakuum als Referenzpunkt. Die Absolutdruckmessung wird gewählt, um den Einfluss des atmosphärischen Luftdrucks zu eliminieren.

Compound-Druckzellen:

ermöglichen eine Relative Messung mit Vakuumbereich.

Messbereiche:

Eine große Auswahl an Messbereichen von unterem und oberem Maximal-Messwert (z.B. -1…2 BAR / -1…9 BAR / 0…2 BAR / 0…40 BAR) ermöglichen eine gezielte und präzise Anpassung an alle Prozessbedingungen. Durch Turndown sind noch geringere Messbereiche bis zu 0…0,04 Bar möglich.

Hygienische Druck-Manometer

Durch die spezielle Anderson-Negele Longlife-Technologie sind Messsensibilität und Langlebigkeit spürbar erhöht. Das verschleißfreie mechanische Messsystem stellt über Jahre hinweg eine Messgenauigkeit von bis zu ±0,25% vom Endwert sicher. Die effiziente hydro-mechanische Dämpfung schützt dabei zuverlässig auch bei ausgeprägten Druckstößen. Zudem ist die Membrane für eine hohe Lebensdauer mehrfach mechanisch geschützt, beispielsweise durch hohe Materialgüte von Sensor und Membrane, die kontrollierte Verschweißung durch Fachpersonal in Eigenfertigung und eine zurückgesetzte Position zur Vermeidung von Beschädigungen.
Dank der jederzeit möglichen Zweipunkt-Justierung von Nullpunkt und Endwert wird ein frühzeitiger Austausch vermieden und dadurch die Einsatzdauer deutlich erhöht. Der bereits attraktive Beschaffungspreis wird durch eine längere Standzeit ergänzt und führt zu einer sehr günstigen Cost of Ownership. Für die dauerhafte Praxistauglichkeit sorgen u.a. die robuste Bauweise, die Autoklavierbarkeit, die Oberflächenrauigkeit von Ra ≤ 0,2μm, die CIP-/SIP-Fähigkeit und Temperaturbeständigkeit bis 165°C mit dampfstabilisierter Membran, das rundum hygienische und leicht zu reinigende One-Piece-Design in Schutzart IP66, und die sehr große und leicht ablesbare Anzeige. Die Druckmanometer sind erhältlich in den Durchmessern 63 mm und 90 mm, wobei die sichtbar Anzeige im Verhältnis zur Baugröße die maximale Größe aufweist. Die Skala für die Anzeige des Drucks kann auf den Prozessdruck abgestimmt werden. In der Version des elektronischen Manometers ist der Sensor mit einer hinterleuchteten, leicht erfassbaren LCD-Anzeige ausgestattet.
Durch die Verwendung einer USP Class VI konformen Druckmittlerflüssigkeit ist eine Kontamination durch Membranbeschädigung und daraus resultierendem Kontakt des Mediums mit nicht-sterilen Bauteilen ausgeschlossen. Die hochwertige Ausführung der Edelstahl-Membranen führt zu einer höheren Lebensdauer und deutlich geringerem Frakturrisiko, da sich die Membrane weit weniger stark bewegen muss.

Hygienische Drucktransmitter

Ein umfassendes Produktprogramm vom robusten, kostengünstigen Drucktransmitter für Standard-Prozessanforderungen bis hin zum intelligenten Drucksensor mit High-End Ausstattung für die Voll-Automatisierung auch schwierigster Prozesse bietet für jede Anforderung, jeden Prozess und jede Applikation immer die bestmögliche und wirtschaftlichste Lösung. Damit lassen sich Anforderungen nach besonderen Leistungseigenschaften erfüllen:

Hohe Prozesstemperaturen:

Spezielle Hochtemperatur-Drucksensoren ermöglichen Prozesstemperaturen bis zu 250°C

Hochdruck:

Manche Applikationen, wie z.B. Homogenisatoren, arbeiten mit sehr hohen Drücken. Anderson-Negele bietet Manometer an, die für Drücke bis zu 1000 BAR geeignet sind.

Überdruckfestigkeit:

In manchen Prozessen können starke Druckstöße entstehen, die den Drucksensor beschädigen können. In diesem Fall sollte ein Sensor eingesetzt werden, der eine hohe Überdruckfestigkeit aufweist. Bei Anderson-Negele sind Varianten mit einer Überdruckfestigkeit von 40 BAR verfügbar.

Keramik-Membran:

Auch „trockene“ oder „kapazitive“ Sensoren ohne Druckmittlerflüssigkeit stehen zur Verfügung. Dabei wird die Druckänderung von einer Membran aus hochreinem Keramik Al2O3 aufgenommen, die Verformung der Membran wird auf der Messzelle kapazitiv erfasst und der Wert entsprechend elektronisch übermittelt.

Vor-Ort Reparatur:

Modulare Drucksensoren mit Smart Replace Design ermöglichen einen einfachen Vor-Ort-Austausch von Komponenten, so dass die Lagerhaltung von Ersatzteilen vereinfacht und die Sensor-Verfügbarkeit erhöht werden.

Temperaturkompensation:

Bei der hydrostatischen Füllstandsmessung kann eine Temperaturdrift zu ungenauen Ausgabewerten führen. Bei Anderson-Negele Sensoren liegt Abweichung durch den Temperatureffekt bis zu 10x niedriger als bei herkömmlichen Drucksensoren.

Turndown:

Auch bei Turndown bis zu 10:1 bleibt die Messgenauigkeit bei Anderson-Negele durch die Referenz auf den kalibrierten Messbereich bei bis zu 0,15%.

Druckbeaufschlagte Tanks:

Für druckbeaufschlagte Tanks ist ein Differenzdrucksensor die beste Lösung für eine hochpräzise Füllstand- oder Volumenmessung.

Geringe Rohrdurchmesser:

je größer der Membrandurchmesser desto höher die Messgenauigkeit. Dies wird jedoch bei sehr kleinen Rohrleitungen zum Problem. Abhilfe schafft hier eine Prozessadaption mit dem Adaptersystem CPM. Damit sind Drucksensoren mit Standard-Membranen selbst für Rohrdurchmesser bis zu nur ¼“ möglich. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Produktrubrik Prozessadaptionen.

Zweifach-Druckmembrane mit integrierter Überwachung

Sentinel DFI (Diaphragm Failure Indication) zum Schutz hochwertiger Produkte vor Kontamination: Bei herkömmlichen Drucksensoren kann im Falle einer Membranbeschädigung das Produkt in Kontakt mit Druckmittlerflüssigkeit oder nicht-sterilen Sensor-Innenteilen kommen. Eine Fraktur der Membran kann über den Zeitraum mehrerer Produktionszyklen unentdeckt bleiben und damit eine Kontamination mit entsprechend hohen Wertverlusten verursachen. Sentinel DFI überwacht die Unverletztheit der Membran und signalisiert unmittelbar jegliche Membranbeschädigung durch einen digitalen Alarm.

Hygienisches Design / hygienische Materialien

Die Druckmesser bestehen aus hochwertigsten Werkstoffen. Je nach Typ und vorgesehener Applikation kann aus folgenden Materialien und Oberflächen gewählt werden: Medienberührende Bauteile: Edelstahl 1.4404 (316L) / 1.4435 (316L)
Druckmembran: Edelstahl: Edelstahl 1.4404 (316L) / 1.4435 (316L) / C276 Hastelloy / Keramik Al2O3
Oberflächenrauigkeit bis zu Ra≤0,2 μm (elektropoliert)
Speziell für Pharmaanwendungen ist ein 3.1 Materialzeugnis verfügbar.

Durch die extrem robuste und langlebige Bauweise widerstehen die Sensoren auch höchsten mechanischen Beanspruchungen wie Vibrationen und Druckstöße, wie sie in vielen Applikationen in der Praxis immer wieder vorkommen, und stellen dauerhaft die höchste Präzision sicher.

Prozessadaptionen / Einbau

Eine Vielzahl unterschiedlicher Prozessadaptionen sorgen für eine große Flexibilität, was die Einbaumöglichkeit in neue Anlagen und auch das Retrofitting in bestehende Prozesse, Behälter oder Rohre angeht. Neben Drucksensoren mit hygienischem Gewinde, Tri-Clampanschluss oder auch O-Ring Dichtungen, finden sich ebenfalls Varianten, die in Rohrleitungen mit kleinsten Nennweiten ab 1/4“ eingebaut werden können.

Verwandte Branchen und Fallstudien