Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Anderson-Negele Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.


Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen der Datenschutzerklärung.

Modulare Sensorplattform

Die modulare Sensor-Plattform ermöglicht eine maximale Flexibilität in der Zusammenstellung, eine Vereinfachung in der Instandhaltung durch standardisierte Komponenten sowie eine leichte Reparierbarkeit vor Ort.

Die modulare Sensorplattform mit System

Durch den vollen Fokus auf die spezifischen Anforderungen der Lebensmittel- und Pharmaindustrie entwickelt und produziert Anderson-Negele Sensoren, die hygienische Prozesse sicherer, wirtschaftlicher und besser machen. Die Geräte überzeugen durch einen ausgewogenen Funktionsumfang sowie modularen Aufbau und ermöglichen so eine zugleich hochwertige als auch wirtschaftliche Lösung.

Das Beste aus beiden Welten: digitale IO-Link UND analoge Kommunikation

Wenn man in der Prozesssteuerung die gesamte Anlagentechnik mit einer Vielzahl von Messstellen, Steuer- und Bedienelementen sicher kontrollieren möchte, bietet IO-Link wesentliche Vorteile. Vergleichbar ist IO-Link mit einer mehrspurigen, bidirektionalen Datenautobahn, statt einer engen Einbahnstraße. Alle Sensoren der modularen Plattform sind parallel zu den klassischen analogen 4…20 mA Schnittstellen mit dieser digitalen Zukunftstechnik ausgestattet. Damit werden alle Vorteile beider Welten zu jedem Moment nutzbar.

Individuelle Konfiguration & standardisierte Komponenten

Die Sensoren für Trübung (ITM-51), Leitfähigkeit (ILM-4) und Füllstand (NSL-F) basieren auf der innovativen modularen Geräteplattform von Anderson-Negele. Hierbei ermöglicht die Konfiguration nach dem Baukastensystem eine maximale Flexibilität in der Zusammenstellung der einzelnen Sensorkomponenten: So ergeben sich z.B. für den Leitfähigkeitssensor ILM-4 sämtliche wichtige Kombinationsmöglichkeiten, aus denen der Anlagenbetreiber das optimal auf den jeweiligen Prozess abgestimmte Messsystem definieren kann. Gleichzeitig werden unnötige Kosten für nicht benötigte Extras vermieden.Die Trennung von Messelektronik und Signalelektronik der modularen Geräteplattform ermöglicht eine individuelle und passgenaue Konfiguration sowie einen Tausch der standardisierten Komponenten direkt im Feld. Dies erhöht die Reparierbarkeit des Messgerätes und bietet gleichzeitig das Potential zur Reduktion von Lager- und Instandhaltungskosten. Anstatt das gesamte Gerät zu ersetzen, können einzelne Komponenten unkompliziert vor Ort gewechselt und so Ausfallzeiten vermieden werden. Gleiches gilt für die Instandhaltung: Hierbei trägt die Standardisierung zu einer Reduktion der Variantenvielfalt und folglich zu Einsparungen in der Lagerhaltung bei. Die einheitliche Gehäuseplattform, in Verbindung mit einem durchgängigen Elektronik- und Bedienkonzept, trägt somit maßgeblich zur Vereinfachung der Messtechnik in einer Anlage bei.
Zum ITM-51Zum ILM-4Zur NSL-F

Neue Optionen für die modulare Sensorplattform:

Getrennte Version

Mit der getrennten Version führt Anderson-Negele das Plattformkonzept konsequent fort. Das Gehäuse ist dank der universellen Halterung für die Wand- und Rohrmontage einsetzbar.Die rein digitale Kommunikation zwischen Sensor und abgesetzter Elektronik ermöglicht einen denkbar einfachen Wechsel des Fühlers: Ohne Erneuerung des Kabels oder Rekalibrierung bei abweichender Länge! Hierbei sind Kabellängen von bis zu 30m möglich.Ab sofort steht die getrennte Version für den Trübungssensor ITM-51, den Leitwertsensor ILM-4 und die kontinuierliche Füllstandsonde NSL-F zur Verfügung.

Großes Display

Das hinterleuchtete Large User Interface (LUI) zeigt die Messwerte an und ist über alle Messverfahren hinweg durchgängig. Zudem lassen sich die notwendigen Sensoreinstellungen direkt am Gerät oder auch am PC vornehmen. Das konsistente Bedienkonzept erhöht den Komfort in der Nutzung und trägt zur Vermeidung von Bedienungsfehlern bei.

Sensor-Konfigurator

Die Zusammenstellung des Sensors lässt sich einfach und komfortabel mit dem Konfigurator auf der Webseite von Anderson-Negele vorgenehmen. Hierbei kann das individuell konfigurierte Gerät anhand der 3-D Geräteansicht direkt betrachtet und überprüft werden. Abschließend können die CAD-Daten heruntergeladen und die Konfiguration, falls gewünscht, über den Button „Angebotsanfrage“ an Anderson-Negele gesendet werden.
ITM-51 konfigurierenILM-4 konfigurierenNSL-F konfigurieren