Magnetisch-induktive Durchflussmessung

Das magnetisch-induktive Funktionsprinzip dient zur Messung des Durchflusses und Volumens von Flüssigkeiten in Rohrleitungen.

Funktionsprinzip der magnetisch-induktiven Durchflussmessung

 
Grundlage des Messprinzips ist das Faraday‘sche Induktionsgesetz.

In einem Leiter, der in einem Magnetfeld bewegt wird, wird eine Spannung induziert. Beim magnetisch-induktiven Messprinzip entspricht das fließende, leitfähige Medium dem bewegten Leiter. Durch zwei senkrecht angeordnete Feldspulen wird ein konstantes Magnetfeld erzeugt. Waagerecht dazu wird über zwei Edelstahlelektroden die induzierte Spannung abgegriffen. Diese ist direkt proportional zur Fließgeschwindigkeit und kann anhand der Nennweite in Durchflussvolumen umgerechnet werden.


magnetisch-induktive Durchflussmessung

Anwendungsbeispiele für die magnetisch-induktiven Durchflussmesser von Anderson-Negele

magnetisch-induktive Durchflussmesser

Sensoren finden