Druckzellen und Messbereiche

Drucksensoren von Anderson-Negele arbeiten wahlweise mit Druckzellen für Absolutdruck, für Relativdruck oder für Compound-Druck

Technologien Einzelheiten

Bei Absolutdruckzellen

bleibt das beim Herstellprozess erzeugte Vakuum zwischen Membrane und Grundkörper bestehen, das bedeutet, dass der Sensor den Druck bezogen auf das Vakuum als Referenzpunkt misst. Die Absolutdruckmessung wird gewählt, um den Einfluss des atmosphärischen Luftdrucks auszuschließen.




Bei Relativdruckzellen

wird die Rückseite der Membrane belüftet, das heißt der Sensor misst den Überdruck relativ zum Atmosphärendruck.




Compound-Druckzellen

erlauben eine Relative Messung mit Vakuumbereich.




Messbereiche:

Eine große Auswahl an Messbereichen von unterem und oberem Maximal-Messwert (z.B. -1…2 BAR / -1…9 BAR / 0…2 BAR / 0…40 BAR) ermöglichen eine gezielte und präzise Anpassung an alle Prozessbedingungen. Noch geringere Messbereiche von bis zu 0…0,04 Bar sind durch Turndown möglich.

Anfrage & Kontakt