Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Anderson-Negele Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.


Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen der Datenschutzerklärung.

Kalorimetrische Durchflussmessung



Durchfluss-Überwachung von strömenden Flüssigkeiten in Rohren.

Funktionsprinzip der kalorimetrischen Durchflussmessung

 

Das Funktionsprinzip des kalorimetrischen Strömungswächters basiert auf einem an der Sensorspitze (1) angebrachten Temperatursensor (3), der periodisch von einem Heizelement (2) beheizt wird. Bei stehendem Medium stellt sich eine konstante Temperaturdifferenz ΔT zwischen beheiztem und unbeheiztem Zustand ein. Bei Durchfluss wird dem beheizten Temperatursensor Wärmeenergie entzogen und die Temperaturdifferenz ändert sich in Abhängigkeit von der Fließgeschwindigkeit.

Vorteil des kalorimetrischen Strömungswächters von Anderson-Negele:

Im Gegensatz zu Bauformen, die auf zwei getrennten Temperatursensoren basieren, von denen einer konstant beheizt wird, ermöglicht das Messprinzip des Strömungswächters mit nur einem Sensor und periodischer Heizung durch den optimierten Wärmeübergang und die geringere Wärmekapazität eine kürzere Ansprechzeit. Die Ansprechzeit wird zudem maßgeblich durch Medien unterschiedlicher Wärmeleitfähigkeit beeinflusst. Allgemein gilt, je geringer die Wärmeleitfähigkeit des Mediums, desto höher muss die Mediengeschwindigkeit sein, um erfasst werden zu können.

kalorimetrische Durchflussmessung



Anwendungsbeispiele für den kalorimetrischen Strömungswächter von Anderson-Negele

kalorimetrische Durchflussmessung

Sensoren finden